Fotoseminar – malerische Makrofotografie

Fotoseminar – malerische Makrofotografie, München – 26.05.2018 – 148,75 €
Kleines ganz Groß –  so gelingt malerische Makrofotografie

Blumen, ihre kleinen Details, ihre klaren Formen und die besonders ästhetische Farbpracht bringen einen immer wieder zum Staunen und fordern zum Fotografieren auf. Solch extreme Blumendetails – wie hier abgebildet – garantieren, sobald einmal der technische Einstieg gelungen ist,  immer wieder faszinierende Ergebnisse.

Nicht die Dokumentation wird angestrebt, obwohl das mit dieser im Seminar trainierten Technik auch möglich ist, sondern ein malerisches Ergebnis – gegenständlich oder vollständig abstrakt.

Ganze Blüten lassen sich mit jedem Objektiv festhalten. Doch je näher man ans Motiv kommt, um so spannender werden die Ausschnitte, die Formen und die Farben für Blütenträume und anspruchsvoller die Voraussetzungen an das Objektiv.

Das ist die Ausgangssituation für den spannenden Bereich der kreativen Makrofotografie. Eine Abbildung in Originalgröße – eben 1:1 – ist technisch anspruchsvoller als eine einfache Nahaufnahme.

Bei Makrobildern kommt deutlich weniger Licht zum Chip. Je größer dann die Abbildung wird um so größer der Lichtverlust, der als Verlängerungsfaktor bezeichnet wird. Dieser wird von der Belichtungsautomatik berücksichtigt. Durch den Lichtverlust in der Makrofotografie wird zusätzlich der Bereich der Schärfe kleiner. Die Schärfentiefe ist also deutlich geringer und dadurch die längere Belichtungszeit wächst die Verwacklungsgefahr überproportional. Und doch: Wer einmal diese technischen Hürden übersprungen hat, kann jederzeit außergewöhnlich schöne und malerische Bilder mit einer eigenen Ästhetik erstellen.

Im Seminar zeigen und trainieren wir den Einstieg in diese Wunderwelt. Da jede Aufnahme sofort am Monitor und in Lightroom begutachtet und kontrolliert wird, kommen die Aspekte der kreativen Bildgestaltung trotz der anspruchsvolleren Fototechnik garantiert nicht zu kurz.

In der Besprechung Fototechnik wird alles für den optimalen Einsatz der Technik erklärt: Was ist das ideale Objektiv und die optimale Brennweite? Wird ein Makroobjektiv benötigt oder reicht entsprechendes Zubehör? Warum Nahlinsen und Umkehrringe nicht empfehlenswert, Zwischenringe und Extender dagegen sehr hilfreich sein können. Wie Blitzlicht bei der Belichtung und noch wichtiger beim Lichtsetzen hilfreich sein kann.

Was ist die richtige Belichtung und Beleuchtung für solch malerische Makrofotgrafie?

Blitzlicht oder LED-Licht kann sehr hilfreich, manchmal sogar notwendig sein, damit die angestrebte kleine Blendenöffnung (f 16) für größere Schärfentiefe erreicht werden kann.Doch wie können diese Lichtquellen auch zur Bildgestaltung genutzt werden – etwa für spannendes Gegenlicht, formgebendes Streiflicht oder einfach motivgerecht? Zu den Fragen der Bildgestaltung, die sich auch bei der Praxis ergeben, gehören auch:  Wo soll die Schärfe liegen (AF-Einstellung), wieviel Schärfentiefe liefert welche Blendeneinstellung und wie kann sie gestalterisch genutzt werden. Wie lässt sich beispielsweise die geringe Schärfentiefe etwa bei 1:1 von maximal 1 Millimeter (f 16) vor und nach dem Einstellpunkt — vergrößern? Was ist Fokusstacking und kann es helfen den Bereich der Schärfe optimal zu steuern und welche kreativen Alternativen gibt es?

Bei diesem Seminar sind mehrere Arbeitsstationen (in den Seminarräumen) vorbereitet, damit die Angst oder der Respekt vor der Technik schnell abgebaut werden kann. Hier kann jeder Teilnehmer – unter Anleitung und ohne Zeitdruck – all das praktisch üben und auch seine eigenen Geräte zur Makrofotografie kennen lernen. Im Vorfeld wird abgeklärt, wo eventuell mit Leihgeräten ausgeholfen werden kann oder welches Zubehör noch benötigt wird. Durch das sofortige Betrachten und Besprechen kann bei auftauchenden Fragen oder Problemen jede Aufnahme sofort wiederholt werden. So ist der Erfolg für besonders  gelungene Bilder zu „Kleines ganz Groß – einfach malerisch“ garantiert.

Dieses Training ist auch hilfreich für alle anderen von uns angebotenen Blumen-Seminaren, speziell für „Blumenpoesie durch das Tele- und/oder Makroobjektiv. Freuen Sie sich auf spannende malerische Bilder, auf Blumenpoesie der besonderen ART

Anmeldung

zur Anmeldung der Aktion gültig bis 06.04.2018
malerische Blumenfotografie und zwei Blumenseminare –  freie Terminwahl für 220,75 € statt 315,35 €

Fakten: Fotokurs – malerische Makrofotografie – ein Fotoworkshop der besonderen ART

  • Ort: München
  • Seminarkosten: 148,75 €
  • Termin: 26.05.2018
  • Zeitrahmen: 10:00 Uhr – Theorie und Praxis
  • Seminarende: 17:00 Uhr
  • Dozent: Edmund Bugdoll bei Wikipedia
  • Fotografischer Schwerpunkt: Malerische Makrofotgrafie, extreme Ausschnitte mit unscharfen, aber grrafisch wirkenden Hintergründen finden. Das alles  perfekt belichten – bei monochromen Motiven muss häufiger als üblich korrigiert werden. Der kreative Umgang mit Schärfe und gezielter Unschärfe, welche Blende oder welche Zeit ist hilfreich.  Eine High-Key-Belichtung kann und die poetische Wirkung intensivieren und verstärken. 
  • Zielgruppe: Hobbyfotografen mit Basiswissen im Umgang mit der eigenen Kamera (Blende, Verschlusszeit, ISO), die Interesse daran haben „weg von der Dokumentation und hin zur Interpreation“
  • Mitzubringen: Digitale Spiegelreflexkamera oder spiegellose Systemkamera, das Stativ und Fernauslöser sind ein MUSS. Denken Sie bitte an einen Ersatzakku oder eventuell das Ladegerät und Speicherkarten 
  • Teilnehmerzahl: Maximal 6, mindestens 4 Teilnehmer

zur Anmeldung  und hier zur Aktions- Anmeldung   gültig bis 06.04.2018
malerische Blumenfotografie und zwei Blumenseminare –  freie Terminwahl für 220,75 € statt 315,35 €

zum Fotoworkshop: Blumenpoesie mit bewegter Kamera und Blumenpoesie mit dem Tele- der Makroobjektiv